Was bedeutet "nicht-komedogen?"

Vielleicht haben Sie auf dem einen oder anderen Etikett Ihres Pflegeproduktes schon einmal die Bezeichnung „nicht-komedogen“ entdeckt und wissen nicht so recht, was es damit überhaupt auf sich hat? Wir helfen Ihnen gerne auf die Sprünge.

Schon seit vielen Jahren empfehlen Dermatologen u.a. sogenannte nicht-komedogene Produkte. Fangen wir aber von vorne an: Komedonen sind im Wesentlichen verstopfte Poren: Geschlossene Komedonen erscheinen als weisse Mitesser (auch Whiteheads gennannt) während offene Komedonen als kleine dunkle Punkte sichtbar sind (auch als Blackheads bekannt).

Nicht-komedogene Produkte werden also in der Regel Personen empfohlen, die fettige oder zu Akne neigende Haut haben. Diese Produkte weisen meistens eine leichtere Textur auf oder enthalten weniger ölige Inhaltsstoffe, um das verstopfen von Poren zu vermeiden.

Natürlich sind auch nicht-komedogene Pflegeprodukt keine Garantie dafür, dass Sie Ihre unreine Haut für immer in den Griff kriegen. Aber Sie können ein Anfang sein – nutzen Sie diese Bezeichnung daher als Orientierungshilfe, wenn Sie sich auf die Suche nach den für Sie geeigneten Pflegeprodukten begeben.