Der Einstieg in die Hautpflege-Routine

How to Start a Skincare Routine IMG

Unabhängig von den Produkten, ist es vor allem wichtig, eine regelmässige Hautpflegeroutine zu entwickeln, die zu Ihrer Haut und auch zu Ihrem Lebensstil passt. Durch die richtige Routine tragen Sie dazu bei, einen klaren und strahlenden Teint zu erhalten. Denn schliesslich trägt eine gesunde Haut dazu bei, dass Sie sich allgemein gut fühlen! Doch was genau benötigen Sie eigentlich für eine auf Sie abgestimmte Hautpflegeroutine? Das Angebot an Produkten und Hilfsmitteln ist gross, da kann man schnell mal den Überblick verlieren. Die folgenden Grundbausteine einer Pflegeroutine bringen Licht ins Dunkle. Und Sie werden sehen, es ist gar nicht so kompliziert, wie Sie vielleicht denken. Wichtig dabei zu beachten: Ob trockene, fettige oder Mischhaut: Jeder Hauttyp hat andere Bedürfnisse.

Reinigung

Das A und O der Hautpflegeroutine: Wählen Sie Produkte , die zu Ihrem Hauttypen passen. Optimal sind solche, die auf den pH-Wert Ihrer Haut abgestimmt sind und die natürliche Schutzbarriere Ihrer Haut nicht schädigen, sondern stärken. Das gilt vor allem auch für Reinigungsprodukte – normale Seifen sind häufig sehr harsch und können Ihre Haut irritieren. Strapazieren Sie Ihre Haut nicht übermässig – es ist völlig ausreichend, Ihr Gesicht einmal morgens und einmal abends zu reinigen. Tupfen Sie Ihre Haut nach der Reinigung vorsichtig trocken – ein unkontrolliertes, grobes Abreiben kann Irritationen verursachen.

Feuchtigkeitsspendende Tagescreme

Eine feuchtigkeitsspendende Tagescreme ist unabhängig von Ihrem Hauttyp in einer Pflegeroutine unerlässlich. Wenn Sie zu trockener Haut neigen, tragen Sie die Creme auf, solange Ihre Haut noch feucht ist. So wird die Feuchtigkeit optimal eingeschlossen und hält Ihre Haut weich und geschmeidig. Fettige Haut benötigt keine Feuchtigkeit? Und ob! Überschüssiges Fett bedeutet nämlich nicht, dass Ihre Haut ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt ist. Wichtig ist dabei allerdings, dass Sie eine nicht-komedogene Formulierung verwenden. Dies bedeutet, dass Ihre Poren nicht verstopft werden.

Feuchtigkeitsspendende Nachtcreme

Auch in der Nacht sollte Ihre Haut gut mit Feuchtigkeit versorgt werden. Eine nährende, feuchtigkeitsspendende Nachtcreme schützt Ihre Haut auch nachts vor Trockenheit und unterstützt den natürlichen Regenerationsprozess der Haut über Nacht.

Augenpflege

Die Augen werden bei der Pflegeroutine häufig unterschätzt – doch gerade die Haut um die Augen herum ist zart und dünner als der Rest Ihrer Gesichtshaut. Ein Augenserum oder eine Augencreme vor dem Schlafengehen versorgt die Augenpartie mit ausreichend Feuchtigkeit und trägt somit dazu bei, sie zu glätten und kleinen Fältchen und Augenringen vorzubeugen.

Vergessen Sie Ihren Körper nicht

Auch wenn das Gesicht das Erste ist, was Sie sehen, wenn Sie in den Spiegel schauen, sollten Sie Ihren Körper nicht vernachlässigen. Da wir den Grossteil des Tages Kleidung tragen, neigen wir dazu, der Haut an Armen, Beinen, Rücken und Rumpf die zweite Priorität einzuräumen – aber auch diese Haut kann austrocknen. Bauen Sie es in Ihre Routine ein, eine milde Köperpflege zu verwenden und cremen Sie sich nach dem Duschen mit einer feuchtigkeitshaltigen Creme ein. Dazu eignet sich beispielsweise die Cetaphil® Feuchtigkeitscreme oder

Feuchtigkeitslotion.